Was bedeutet Begleitung von Flüchtlingen?

Neuankömmlinge benötigen viele Informationen, die sie im Rathaus, vom Sozialraumträger (bei uns in Adendorf der AWO) oder uns, den persönlichen Begleitern, Freiwilligen aus der Flüchtlingsinitiative Adendorf erhalten.

 

Zuerst stehen offizielle Termine bei Ausländerbehörde und Sozialamt an und nicht selten folgt dann schnell die Notwendigkeit auch Besuche bei Ärzten für Eltern und Kinder zu organisieren und – mindestens zu den ersten Terminen – mitzugehen. Viele Geflüchtete sind durch den langen Weg geschwächt, krankheitsanfällig und oft über Monate unversorgt gewesen; so manches Baby wurde auf dem Weg geboren und muss nun schnell zum Kinderarzt, um – nicht zuletzt – Impfschutz zu bekommen. Ist Übersetzung erforderlich, weil die Neuankömmlinge noch nicht Deutsch, aber auch nicht Englisch oder Französisch sprechen, steht in dringenden Fällen das Team der ‚Kulturmittler‘ des Landkreises für die Übersetzung zu Verfügung.

 

Die Begleiter der Familien kümmern sich auch um die Versorgung mit angemessener Kleidung für jede Jahreszeit und unterstützen bei der Beschaffung von Hausrat, Spielzeug, Elektrogeräten - insbesondere Fernsehern. Konten müssen eröffnet, Zeugnisse übersetzt, Therapeuten gesucht werden. Ausrüstung für die Schwangerschaft, die kommenden Babys und die Schule wird gemeinschaftlich beschafft. Gespräche mit LehrerInnen werden geführt und Sprachausbildung neben den offiziellen Kursen angeboten. Gerade für die jungen Eltern kleiner Kinder ein ganz wichtiger Punkt!

 

Begleiter helfen bei vielen Fragen den täglichen Lebens (vom Einkauf bis zur Mülltrennung), unterstützen Kinder bei Hausaufgaben oder lernen mit Teilen der Familie Deutsch bis es gelingt, passende Deutschkurse besuchen zu können. Auch das Lesen von Briefen der Behörden ist oft sehr kompliziert, so dass die Begleiter Schreiben erläutern und Termine absprechen.

 

Diese Aufgaben der Begleitung von Neuankömmlingen sind sehr vielfältig. Größere Familien benötigen oft mehrere Begleiter und mit dem Recht der Geflüchteten arbeiten zu dürfen, kamen dann ganz neue und noch vielfältigere Aufgaben auf uns Freiwillige und die Flüchtlingsinitiative Adendorf zu.

 

Wir freuen uns über jede Unterstützung. Freiwillige können selbst festlegen wem und wobei sie helfen wollen, wieviel Zeit sie geben möchten. Erfahrene Helfer unterstützen gern und keiner der helfen möchte, muss erst Kurse machen oder an Sitzungen teilnehmen.

 

Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf wenn Sie unterstützen möchten. Wir würden uns freuen!